Meine Leseliste

Ratgeber liefern nicht den „einen“ Weg, wie Familie, Beziehung, Erziehung, Begleitung usw. gelingen kann. Es wird darin auch nicht der perfekte Weg beschrieben, wie man mit der Autonomiephase oder der Pubertät umgehen kann, so dass alle harmonisch und unbeschwert durch diese Zeit gehen können. Würde ein Buch so etwas versprechen, würde ich persönlich dieses gar nicht lesen.

Ich lese Ratgeber, Fachbücher und Familienblogs weil ich gerne aus einem großen Repertoire an Möglichkeiten und Ideen schöpfen möchte, wie ich unseren Familienalltag gut gestalten kann. Weil ich auf Basis von Informationen rund um den Entwicklungsstand meines Kindes und zum Beispiel Erkenntnissen der Bindungstheorie abwägen und entscheiden können will, welche Wege ich gehen will und welche ich vermeiden will. Und weil mir all das dabei hilft, meinem Weg zu gehen und alte Muster aus meiner Kindheit zu hinterfragen und gegebenenfalls zu durchbrechen.

Mein Lesestoff

In der folgenden Liste findet ihr, was ich gelesen habe und noch lesen will. Wenn ich das Buch bereits gelesen habe (oder das Hörbuch dazu durch gehört hab), dann ist der Titel hier mit dem dazugehörigen Blogartikel verlinkt. Keine Verlinkung? Dann bin ich wohl noch am schreiben oder lesen 🙂

  • Mama, nicht schreien!“ von Jeannine Mik und Sandra Teml-Jetter
  • „Ich! Will! Aber! Nicht! – Die Trotzphase verstehen und gelassen meistern“ von Susanne Mierau
  • „Raus aus der Mental Load Falle“ von Patricia Cammarata
  • „Mein Familienkompass – Was brauch ich und was brauchst du?“ von Nora Imlau
  • „Schlaf gut, Baby!“ von Herbert Renz-Polster und Nora Imlau
  • „Der Survival-Guide für Mamas“ von der MutterKutter-Crew
  • „Es geht auch ohne Strafen!“ von Aida S. de Rodriguez

Ihr habt ein Buch gelesen, dass euch unglaublich gut gefallen bzw. euch sehr geholfen hat? Aus dem ihr viel für euch und eure Familie mitnehmen konntet? Schreibt es mir in die Kommentare, ich freu mich über neuen Input!

%d Bloggern gefällt das: