Die innere Stimme

Es gibt Dinge, Phänomene, über die liest man in einem Ratgeber, eine Fachbuch, hört davon in der Pädagogik- oder Psychologie-Vorlesung. Das obenstehende Zitat habe ich wirklich schon oft gelesen. Und es hat mir auch eingeleuchtet – es macht einfach Sinn.

Es dann aber zu erleben, ist einfach noch mal eine andere Dimension. Zu sehen, wie sich Körnchens Wortschatz erweitert und welche Ansichten er über sich zum Ausdruck bringen kann, ist soooooo faszinierend. Wenn ihm etwas nicht gelingt, sagt er nicht „Ich kann das nicht.“ Er sagt

„Das kann ich NOCH nicht.“

Wenn er zum ersten Mal auf etwas hoch klettert, sagt er leise vor sich hin:

„Aufpassen. Vorsichtig sein.“

Er versucht es und ich nehme mich zurück. Aber wie es scheint, bin ich in seinem Kopf 😀 Und wenn ihm etwas gelingt, dann ruft er:

„Körnchen schafft das!“

So wie ich mit ihm juble „Jeiii geschafft!“ Das sind nur ein paar wenige Beispiele, aber sie haben mir gezeigt, dass das was ich sage, zu dem wird was er über sich sagt und folglich auch über sich denkt. Jetzt, wo er gerade das Herz auf der Zunge trägt ist es so schön zu sehen, wie das funktioniert. Gleichzeitig macht es aber auch bewusst, wie vorsichtig und achtsam man mit Sprache umgehen muss. Denn auch die niederschmetternden Worte können, oft genug gehört, in die innere Sprache einfließen.

Meine Gedanken zum Sonntag 🙂 gehabt euch wohl 🙂

Neues aus dem Blog

collage photo of woman

„Ich darf das so nicht fühlen.“

Worüber ich lieber sprechen möchte, ist die Vorbildwirkung. Denn uns Eltern ist in der Regel gemein, dass wir glückliche Kinder großziehen wollen, die zu zufriedenen, glücklichen Erwachsenen werden. Ein guter und gesunder Umgang mit den eigenen Gefühlen ist dafür eine grundlegende Fähigkeit, die wir ihnen mitgeben sollen und wollen.

Bingokarte mit lustigen Elterntweets

#Kleinkindbingo #5

Lange ist sie her, die letzte Ausgabe – aber jetzt geht’s weiter! Schauen wir mal, was ihr in den letzten Monaten so angestellt habt, womit eure Kleinen so gar nicht einverstanden waren! Irgendwann erwischt es nämlich alle Kleinkindeltern: das Kleinkindbingo 😉 Lade andere ein mitzumachen: Die #kleinkindbingo-Tweets von Mai -Juli: Du kennst jemanden, der das…

Frau, die sich entspannt

Selbstfürsorge

Selbstfürsorge ist aus zweierlei Gründen sehr wichtig eine ausgebrannte Mutter kann nicht die Mama sein, die sie gerne wäre. Ihr fehlen die Kraft und die Ressourcen einfühlsam und feinfühlig ihr Kind zu begleiten. Selbes gilt für Väter.  Kinder lernen unglaublich viel an unserem Beispiel. Wir sind ihr Vorbild. Sorgen wir nicht gut für uns, grenzen…

Author: Milu

Hi! Mein Name ist Michele, ich bin 33 Jahre alt, Mutter, Psychologin, Familienbegleiterin und Autorin für den Humboldt-Verlag. Mit meinem Mama- und Psychologieblog möchte ich meine Erfahrungen als Mama des Körnchens (09/2018) sowie aus meiner Arbeit als Familienbegleiterin teilen. Durch meinen Kernberuf als Psychologin fließen auch Aspekte der Entwicklungspsychologie und der Bindungstheorie in meine Texte ein.

Kommentar verfassen