DIY Spielküche

Platzsparend als Stuhlüberzug

Es ist wirklich toll, wenn die Kleinen plötzlich wieder was Neues können oder ausprobieren. Ich bin jedesmal wieder erstaunt! Genauso ging es mir, als mein Kleiner plötzlich, gemeinsam mit seiner Cousine, anfing ‚kochen‘ und ‚essen‘ zu spielen. Die Zeit des ‚Als-ob‘-Spielens hatte begonnen und das ermöglicht eine ganz neue Art der Interaktion mit meinem Stöpsel. Um das kräftig zu unterstützen, wurde fleißig Obst und Gemüse gehäkelt. Fehlte nur noch die Küche für den kleinen Meisterkoch. Diese kommt nun in Form einer platzsparenden Do-it-yourself-Spielküche! Sie wird bei Bedarf einfach über einen Stuhl gezogen und ist sofort einsatzbereit. Braucht man den Stuhl, z.B. weil man Gäste erwartet oder eine Höhle bauen will, ist die Küche blitzschnell zusammengelegt und in einer Schublade verstaut. Perfekt 🙂

Basis: der Überzug

Eigentlich wollte ich einfach eine Stuhlhusse kaufen und es mir leicht machen, aber die Coronakrise durchkreuzte diesen Plan und forderte mich heraus: Stuhlüberzug selber nähen. Links seht ihr, wie ich versucht habe, dieses Unterfangen anzugehen. Mit dem fertigen „Plan“ unter dem Arm, durchforstete ich den Keller nach Stoffreste und wurde fündig: ein fester weißer Leinenstoff, ein dünner rot-karierter Leinenstoff und schwarze Antirutschmatte. Außerdem kam noch Tafelfolie, Pappkarton, Wolle, Acrylfarbe und mehr zum Einsatz. Hier mal eine Übersicht:

Was wurde verwendet:

Für die Stuhlhusse wurden einfach die 5 Stoffstücke zusammengenäht. Erst die Rückwand (weiß) mit der Vorderseite der Lehne (rot), links auf links gelegt und die beiden langen sowie eine kurze Seite mit einem doppelten Geradstich zusammennähen. Eine kurze Seite bleibt offen. Gewendet hat man dann die rechte Seite außen und die Nähte innen. Auf Einsäumen habe ich hier verzichtet.

Dann die Sitzfläche (später der Herd), gefolgt von den beiden Seiten annähen. Jetzt, im Nachhinein, kann ich berichten, dass es einfacher gewesen wäre, erst die Herdplatten (aus der Antirutsch-Matte, siehe unten) auf die weiße Sitzfläche zu nähen, bevor die Sitzfläche mit dem restlichen Überzug verbunden wird. Aber hinterher ist man ja immer schlauer 😀

In meinem Fall habe ich die komplette Stuhlhusse, bis auf die Vorderseite zwischen den Stuhlbeinen, fertiggenäht. An diese Stelle kommt dann der Backofen und hier war ich schon im Vorfeld schlau genug, erst die Backofentür fertig zu stellen, bevor ich den Überzug komplettiere 😉

Der Herd

Der Herd besteht aus 4 rund ausgeschnittenen Stücken schwarzer Anti-Rutschmatte, die an die weiße Sitzfläche angenäht wurden. Das war gar nicht so leicht, schließlich fluscht die Antirutsch-Matte nicht so fein durch die Nähmaschine wie glatter Stoff, hier war etwas Kraft vonnöten. Deswegen sollte man unbedingt darauf achten, dass man alles gut feststeckt.

Der Backofen

Das war eine ganz schön kniffelige Aktion und vermutlich schütteln beim Lesen gleich mehrere BastlerInnen mit mehr Erfahrung den Kopf, aber ich habe mich da einfach so durchgewurschtelt und von Idee zu Idee gearbeitet. Es begann mit dem Deckel eines Pizzakartons, den ich schwarz angemalt habe, damit das helle Grau der Pizzaschachtel nicht durch die Antirutsch-Matte durchscheinen würde. Diesen Karton habe ich dann mit der Antirutsch-Matte beklebt und, als das nicht so richtig gut halten wollte, habe ich den Karton in die Matte eingenäht. An einer Seite habe ich gute 3 Zentimeter mehr Rutschmatte überstehen lassen, um diese Seite später unten an den Rahmen des Backofens (weißer Leinenstoff) annähen zu können.

Als nächstes überlegte ich, wie ein Griff funktionieren könnte. Ein Stück Rundholz, dass ich im Keller gefunden hatte, lag vor mir. Aber mir wollte einfach nichts einfallen, womit ich das an der Backofentür befestigen sollte. Also häkelte ich einen Griff aus hellgrauer und dunkelgrauer Wolle. In meinem Fall war es ein magischer Ring mit 6 Maschen, dann auf 12 verdoppelt, dann jede zweite Masche verdoppelt, damit man 18 Maschen hat. Die 18 Maschen auf die gewünschte Länge hochhäkeln, dann mit Füllwatte ausstopfen und mit abnehmenden Maschen wieder verschließen. Den Griff hab ich dann einfach mit Wollresten an die Antirutsch-Matte dran genäht. Mal schauen, wie lange das hält, wenn die Küche im Dauerspieleinsatz ist 😀

Nun kommt das letzte weiße Leinenstück zum Einsatz. Es sollte so groß sein, wie die vordere Stuhlöffnung und bildet den Rahmen des Backofens. In der Mitte dieses Stoffstückes habe ich ein Quadrat ausgeschnitten, dass ungefähr die Maße der Backofentür hat. Oben blieben 2cm für den Klettverschluss stehen und unten die 3 Zentimeter, an denen die Tür angenäht wird. Jetzt musste nur noch alles zusammengefügt werden. Klettverschluss annähen, Tür annähen, Ränder einsäumen. Die Tür habe ich auf der linken Stoffseite angenäht, so dass sie nach vorne durch die Öffnung klappt.

Zum Schluss, weil ich leider keine schönen großen schwarzen Knöpfe finden konnte, habe ich dann noch Drehknöpfe für Backofen und die Herdplatten aufgemalt. Aus zwei Stoffresten wurde noch schnell eine kleine Tasche die, an der linken Seite des Überzugs befestigt, Platz für Kochutensilien bietet. Als Dekoelement habe ich dann noch Tafelfolie angebracht, die überraschend gut auf dem Stoff hält.

Das Ganze hat jetzt 3-4 Tage gedauert, da ich nicht an der Arbeit dran bleiben konnte. Aber jetzt kann munter drauf los gekocht und gebacken werden.

Für genügend Obst und Gemüse hat ja die Oma schon gesorgt!


Die mit (*) Sternchen gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, erhalte ich von diesem Einkauf eine Provision, ohne dass sich dadurch für dich der Preis ändert.

2 Comments on “DIY Spielküche”

  1. Vielen lieben Dank für die tolle Anleitung! Finde das so eine geniale Idee, dass ich das auch gleich ausprobieren muss, denn auch bei uns herrscht nicht unbegrenzt Platz für Zwergis Spielsachen und so eine Kinderküche braucht davon nicht wenig. Wenn man sie also bei Bedarf einfach in die Schublade stecken kann ist das Gold wert 🙂 Habe mir allerdings überlegt den Leinenstoff gegen einen gewachsten Baumwollstoff zu tauschen, dann kann ich das ganze einfach feucht abwischen, falls (wie üblich) gekleckert wird. Bin gespannt wie das funktioniert! Danke nochmal!

    • Das ist eine richtig gute Idee, der gewachste Baumwollstoff!
      Freut mich, dass dir die Anleitung so gut gefällt! Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Nähen und bin schon sehr gespannt auf das Ergebnis!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: