Meine Rezept-Lieblinge

Auf Nachfrage einer Freundin habe ich hier mal ein paar meiner Lieblingsrezepte zusammengestellt – alle sorgfältig nach dem Motto „schnell, einfach und lecker“ ausgewählt und vom Sohnemann getestet und für gut befunden 😉


Selbstgemachte Obstriegel

Wie kommt man denn auf die Idee, sich in die Küche zu stellen und selbst Obstriegel zu machen – bin ich schon gefragt worden. Ziemlich einfach: mein Sohn liebt diese kleinen Früchteriegel und sie sind perfekt für unterwegs. Allerdings sind sie auch teuer und jedes einzeln verpackt – nicht gerade umweltschonend. Und in den Riegeln für Erwachsene ist auch noch meist Honig verarbeitet, etwas worauf ich gerne noch eine Weile verzichten möchte.

Fruchtig frische Obstriegel

Es stellte sich heraus, dass es ziemlich einfach ist, sie selber zu machen! Zugegeben, die richtige Küchenmaschine sollte man schon haben, oder zumindest einen guten Smoothie-Maker und dann eben eher weiches Obst verwenden.

Was man braucht:

  • Backoblaten (rund oder eckig, wie es euch gefällt)
  • 220-250g getrocknetes Obst (ich nehme Datteln als Basis, ca. 70-100g, weil die schön klebrig und süß sind)
  • ~ 75g gemahlene Nüsse, Haferflocken oder Kokosflocken
  • Einen Schuss Saft (Apfel, Birnen, Traube; besser keinen Orangensaft, funktioniert nicht so gut)

Alles, bis auf die Oblaten, in den Mixer, Häxler, Smoothie Maker und solange zerkleinern bis es eine klebrige Masse ist. Nach Bedarf etwas Saft nachgießen oder Flocken ergänzen, wenn die Masse zu nass ist. Und dann das Obst-Nüsse-Gemisch zwischen die Oblaten, andrücken, gegebenenfalls zurecht schneiden und fertig!! In einer Dose im Kühlschrank sind die Riegel gut 7-10 Tage haltbar.

Fingerfood für kleine Finger

Plötzlich war Brei vom Löffel nicht mehr gut genug, die „Selber-selber-selber“-Phase hatte begonnen. Aber der Löffel traf noch nicht wirklich den Mund, also mussten mundgerechte Häppchen für kleine Hände her. Fusilli -Nudeln mit wenig Soße funktionieren ebenso gut wie selbst gemachte Kartoffelwedges oder einfach gekochte Kartoffelschnitze. Etwas Abwechslung bringen die folgenden Ideen in die Kinder-Fingerfood-Küche:

Eier-Muffins

Klingt aufwändig oder fancy? Ist aber in Wirklichkeit nur Rührei aus der Muffinform 😀 Also einfach 2 Eier mit einem Schuss Milch verquirlen, nach Belieben (und Alter des Kindes) mit Salz und Pfeffer würzen und nach Geschmack mit Erbsen, Paprikastücken oder Speckwürfeln ergänzen.

Die Eiermasse in eine Silikonmuffinform einfüllen und bei 190 Grad Umluft für 12-15 Minuten in den Ofen.

Übrigens mit Banane und Heidelbeeren wird das Ganze zu einer zuckerfreien Leckerei -mhhmmmm. Eine zerdrückte Banane auf zwei Eier + 1-2 EL Beeren (frisch gepflückt oder TK) und wieder für 15 Minuten in den Ofen – fertig ist das süße Frühstückchen!

zuckerfreie Banane-Ei-Muffins

Kartoffeltaler

Die Kartoffel ist mein absoluter Küchenheld! So vielseitig und immer lecker. Ich bin sooo froh, dass mein Kleiner meine Begeisterung für die gelbe Knolle teilt und wir uns gemeinsam durch die Erdäpfelspeisekarte schlemmen können. Wenn ich mehr Zeit habe mache ich gerne Pellkartoffel mit Quark, selbstgemachte Pommes oder Wegdes, Rosmarinkartoffelspalten oder Folienkartoffel. Und wenn es Püree gibt, mache ich gleich etwas mehr, denn dann gibts am nächsten Tag schnelle Kartoffeltaler.

Kartoffel-Blattspinat-Taler mit Kräuterquark

Was man braucht:

  • Püree oder gestampfte Kartoffeln
  • Eventuell noch ein anderes gekochtes Gemüse (Blumenkohl, Erbsen, Blattspinat, Karotten, Brokkoli)
  • Mehl
  • Semmelbrösel
  • Öl zum Ausbraten

Die Kartoffeln bzw. das Püree werden mit dem Mehl zu einem Teig vermengt. Eine Mengenangabe ist hier schwierig, weil es ja eine Resteverwertung ist… ein bisschen nach Gefühl. Dann Taler oder kleine Stäbchen formen und diese in den Semmelbröseln wenden. Die kleinen Leckerbissen noch in Öl frittieren und auf Küchenpapier abtropfen lassen – und ab damit auf den Tisch! Funktioniert übrigens auch mit Reis vom Vortag, allerdings braucht man dann noch Eier, um eine homogene Masse zu bekommen, aus der dann Taler geformt werden können.

Apfelmuffins – perfekt für den ersten Geburtstag

Etwas aufwendiger aber richtig lecker und – Trommelwirbel- zuckerfrei sind diese Apfelmuffins:

  • 50 ml Öl (am besten Rapsöl)
  • 160g Kokosjoghurt
  • 2 Eier
  • 3 große Äpfel
  • Zimt und Vanille
  • 250g Dinkelmehl
  • 2 gehäufte TL Backpulver

Der Backofen wird auf 170 Grad Umluft vorgeheizt. Einer der Äpfel wird klein geschnitten und zu Apfelmus weichgekocht. Wenn ihr stattdessen gekauftes Apfelmus verwenden wollt, achtet darauf, dass es zuckerfrei ist und nehm ca. 100g davon. Die anderen beiden Äpfel werden in kleine Stücke geschnitten oder geraspelt.

Das Öl, der Joghurt und die Eier werden in einer Schüssel schaumig geschlagen und dann mit dem inzwischen kalten Apfelmus vermengt. Dann die restlichen Zutaten dazurühren, die Apfelstücke als letztes. Den Teig in eine Silikonmuffinform füllen und ab damit in den Ofen. Je nach Größe der einzelnen Muffins verbleiben diese für 20-30 Minuten auf mittlerer Schiene.

Soweit mal eine erste kleine Sammlung, die ich nach und nach noch erweitern werde. Vielleicht auch um die ein oder andere Leckerei von euch? 😉

1 Comments on “Meine Rezept-Lieblinge”

  1. Pingback: Zuckerfreie Kokosbusserl – Mein Sternenstaubkorn

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: