Ewiger Speiseplan

Auf sein Bauchgefühl zu hören ist wirklich eine tolle Sache – außer beim Wocheneinkauf! Bei mir geht es meist gar nicht gut aus, wenn ich hungrig oder pappsatt einkaufen gehe.

Schon vor der Corona-Krise wollte ich nicht dauernd in den Supermarkt springen müssen, um die nächste Kleinigkeit zu kaufen. Unterm Strich denke ich auch, dass es auf lange Sicht teurer kommt, wenn man mehrmals die Woche kleine Einkäufe tätigt. Daher gehen wir einmal in der Woche zusammen einkaufen. Der Einkaufszettel wird stetig mit ausgegangenen Artikeln befüllt (das übernimmt Alexa für uns :D) und für die Speisen wird ein Wochenplan erstellt.

Dieser Wochenplan orientiert sich am Ewigen Speiseplan, der für jeden Wochentag eine Speisekategorie vorsieht. Damit wird es nicht langweilig, bietet aber Orientierung, was die Planung angeht.

Ihr kennt das ja sicher: zu viel Auswahl macht das Wählen nur noch schwerer. Und dann sitzt man wieder total frustiert vor dem Einkaufszettel oder steht im Supermarkt und stellt sich die immer wiederkehrende Frage: „Was koche ich denn nun?“

Den Plan gibt es weiter unten zum Download, hier aber schon mal die Speisekategorien, an denen wir uns orientieren. Dann seht ihr, wie das System funktioniert und könnt es an euren Bedarf anpassen. Es macht natürlich einen kleinen Unterschied, an welchem Wochentag man einkaufen geht. Denn die frischeren und verderblicheren Zutaten sollten natürlich gleich mal verarbeitet werden, damit man am Ende der Woche auch nichts wegwerfen muss.

Das Wegwerfen von Lebensmitteln ist übrigens ein weitere Grund, warum wir mit der Wochenplanung begonnen haben, meinen Mann hat das nämlich immer wirklich sauer gemacht – und ganz so unrecht hat er damit ja nicht. Aber jetzt mal zur Übersicht:

  • Montag: Suppe
  • Dienstag: Mehl-/Eierspeise
  • Mittwoch: Nudelvariation (Spaghetti, Tortellini, Gnocchi, Ravioli, usw.)
  • Donnerstag: Pizza/Flammkuchen/Quiche
  • Freitag: Kartoffelvariation
  • Samstag: Reisgericht
  • Sonntag: Fleisch/Fisch/Wunschgericht

Im Plan sind dann noch Ideen für den jeweiligen Tag aufgeführt, das hilft besonders an den ganz unkreativen Tagen.

Die Weiterentwicklung

Wenn man ein Konzept eine Weile verwendet, merkt man manchmal, dass es noch ein bisschen ergänzt werden kann, um eine noch größere Erleichterung zu bieten. Im Fall des Ewigen Speiseplans kam bei mir noch ein Rezeptordner hinzu, jeder Registerplatz ein Wochentag plus ein vegetarisches Register.

Im letzten Registerplatz sammle ich inzwischen die einzelnen speziellen Wochenpläne samt Einkaufsliste, dann habe ich irgendwann eine über das Jahr verteilte Speiseplansammlung, aus der ich nur noch auswählen muss. Damit fällt auf lange Sicht sogar noch die wöchentliche Planungszeit aus 🙂 Juhu 🙂


Hilft euch der Ewige Speiseplan oder wie organisiert ihr euren Wocheneinkauf?

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: